Ich liebe dich! - Woran man erkennt, dass es ernst gemeint ist

STIMME / ARNO FISCHBACHER - Es ist der Moment, auf den es ankommt. Seit einem Jahr sollen die drei so wichtigen Worte endlich raus: "Ich liebe dich!" Aber was, wenn es zu piepsig klingt? Was, wenn mir die Stimme versagt oder mein Gegenüber glaubt, dass ich es gar nicht ernst meine? Diese drei Worte werden auf der ganzen Welt so häufig gesagt, wie kein anderer Satz. Und damit nach dem "Ich liebe dich!" nicht ein "Ich muss weg!" kommt, sollte man sich mächtig ins Zeug legen.
Einer, der dabei ein wenig unter die Arme greifen kann, ist Arno Fischbacher. Er ist Stimmcoach und Autor des Buches "Geheimer Verführer Stimme".

 
 
  Teaser mp3 mus
Herr Fischbacher, erkennt man an der Stimme, ob jemand das "Ich liebe dich" ernst meint?
Wie schaffen es vor allem die Herren der Schöpfung, diese Worte auszusprechen, ohne zu forsch zu klingen oder sich lächerlich zu fühlen?
Hat das "Ich liebe dich" auch etwas mit Körperhaltung zu tun?
Was machen Damen, die von ihrem neuen Partner diese Worte noch nicht gehört haben und sie aussprechen wollen - bei diesem emotionalen Anlass aber nicht zu hoch, piepsig oder allgemein zu aufgeregt klingen wollen?
Herr Fischbacher, was sind Ihre allgemeinen Stimmtipps, um vor einer wichtigen Aussage - ob Liebeserklärung oder andere - sicher, klar und in sich ruhend zu wirken?
Gerne informieren wir Sie regelmäßig über neue Themen.
Sie können auch nur Experteninterviews aus ihrem Sendegebiet als Vorschlag erhalten.
jetzt abonieren